Der Kulturverein Westside lädt am Freitag, den 26. April, in das Bergheimer Jugendzentrum „Tempel“, zu einer neuen Auflage des Westside Festivals ein. Mit dabei sind diesmal vier heimische Bands.

Den Einstieg besorgt um 18 Uhr die All-Star-Band mit dem sympathischen Schreibfehler: „Psychodelic Bouncing Fish“ mit Mitgliedern von „Triple J“, „Cross Current“ und „Chicken Riot“. Es folgen, erneut aus Rheinhausen, die „Cokeras“. Die Mitglieder verdienten sich ihre Sporen bei Bands wie Jamie Clarke’s Perfect, Padington 5.15, Frantic Flintstones, Triple J und den Kinskis. Sie beglücken nun auch schon seit 15 Jahren die Bühnen mit ihrer Interpretation von Sixties-Beat und Fifties-Rock’n’Roll, abgerundet einer kräftigen Prise Punk.

Noch länger dabei, und natürlich auch aus Rheinhausen sind „Anastasis“ – sie sind schon seit Ende der 80-er Jahre am härteren Ende der großen Schublade namens „Punkrock“ unterwegs. Rock, Hardcore und ein Schuss Heavy Metal sind ihre prägenden Elemente. Abgerundet wird der Abend von den einheimischen Szenveteranen „Dödelhaie“ um Impact-Records-Gründer Andy Kulosa. Im Tempel waren die Haie zuletzt 1990(!) zu Gast. Die schon letztes Jahr mehr als überfällige Heimspiel-Wiederholung musste die bunte Altherrenmanschaft noch wegen Verletzungspech beim Auswärtsspiel in Russland absagen.  Doch diesmal müssen die alten Herren am Samstag im „Tempel“ tatsächlich noch mal ran, bevor sich der Vorhang schließt.

Los geht es pünktlich um 18 Uhr, damit das Programm vor Einsetzen der Nachtruhe (und lange bevor die ÖPNV-Abreise, z.B. mit den Bussen 921 und 924, zum Problem würde) über die Bühne gehen kann. Am Einlass sind 1,25 Euro pro Kapelle, also insgesamt ein Fünfer, fällig.